Beiträge suchen

Samstag, März 21, 2015

Malaya ....alte Hundedame mit Riesentumor unter dem Bauch

Die unglaubliche Rettung von Malaya, der 

 Podencohündin mit dem Riesentumor

 

 INFO ÜBER FILARIA HIER


die Tumoren
Das Elend von Malaya (wir haben ihr den Namen gegeben) wurde uns von lieben Mitmenschen gemeldet, die die Hündin beim spazieren gehen gesichtet hatten.
Malaya lebte  in einem  Gehege,  ohne Kette und mit anderen Hunden zusammen. Das Gehege war groß und sie ist in einem guten Ernährungszustand, aber sie hat einen großen Tumor unter ihrem Bauch, der sie wirklich behindert und offensichtlich Schmerzem bereitet.
Malaya wurde mit Hilfe der Behörden und der Polizei, die den Besitzer ausfindig gemacht hatte in die Tierklinik gebracht und es wurde dort ein hormonell bedingter riesiger Tumor diagnostiziert, außerdem war sie Filaria positiv, d. h., sie hatte Herzwürmer.
Der Besitzer des Hundes wollte sie unbedingt wieder zurück haben, denn er hatte kein Geld für die Op-Kosten. Nach langen Gesprächen war er einsichtig und überschrieb die Hündin dem Verein.
Jetzt konnte Malaya operiert werden und ebenso eine gezielte Behandlung gegen die Filaria bekommen.  Nach der OP kommt Malaya in eine tolles neues Zuhause im Süden von Teneriffa, wo noch andere Podencos leben. 

bei Anne in Arico
Da sie ja schon 11 Jahre alt ist, wird sie dort ihren Lebensabend ohne Tumor und ohne Schmerzen verleben dürfen. Sie wird das erste Mal in ihrem Leben auf weichen Decken schlafen dürfen und bei Regen und Kälte einen warmen und geborgenen Platz haben.

Der ehemalige Besitzer kann sie dort jederzeit besuchen und auch er hat einen großen Schritt in Sachen Tierschutz hier auf der Insel geleistet, indem er eingewilligt  hat und ihr somit dieses neue Leben ermöglichen konnte.Nicht jeder Jagdhundbesitzer hier auf der Insel fällt die Entscheidungen zum Wohl ihere Hunde.
Malaya ist eine große hellfarbene Podencohündin. Sie war in einem sehr gutem Ernährungszustand als wir sie bekamen. Der Besitzer hatte  gut gefüttert und auch ebenso der Impfpass war lückenlos eingetragen. Leider ist es ja in Spanien nicht Pflicht die eigenen Hunde vor Herzwürmern zu schützen in Form von Monatstabletten oder Jahresspritzen. Auch die Aufklärung auf diesem Gebiet ist eher sehr spärlich, ich glaube, es ist den meisten Jägern und auch Haustierhaltern nicht bewusst, wie qualvoll  und langsam der Tod ist, wenn das Herz von innen durch Würmer aufgefressen wird. 
Akima und Ruben, der ehemalige Besitzer
Auf diesem Gebiet gibt es noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten. Es wäre am Besten, wenn das ebenso wie die Impfungen gesetzlich geregelt wäre.  Malaya ist eine sehr ausgeglichene Hündin und  der Besitzer zeigte uns, dass  er schon eine emotionale Bindung zu seiner Hündin hatte. Wieso, weshalb, warum er nicht vorher zu einer OP bereit war??? 
Vielen Menschen fehlt auch einfach das Geld dazu, man weiß es nicht genau, manchmal sind die Dinge auch komplizierter wie man denkt und so sind wir sehr froh, dass er diesen sehr verantwortungsvollen Schritt freiwillig gemacht hat, obwohl er es erst nicht wollte. 
Es ist auch wohl sicherlich zu einem sehr großem Teil den diplomatischen Gesprächsverhandlungen von Sylvia Felst zu verdanken, die es nach mehreren langen Gesprächen geschafft hat ein für die Hündin gutes Ende zu erreichen....ganz ohne Behörden und Polizei und der damit verbundenen Zwangsenteignung.  Ruben führt sie dann in ihre neue Heimat und es dauert gar nicht lange, da steht sie schon wedelnd inmitten all der anderen Hunde und ist interessiert an allem was sie sieht und auch riecht. Es gibt einen Patio und ein Garten, aber auch in die Zimmer dürfen die Hunde. Es gibt noch mehrere Podencos hier a, auch eine Galga, außerdem noch etliche kleine Hunden. Malaya wird es gut Ruben führt sie dann in ihre neue Heimat und es dauert gar nicht lange, da steht sie schon wedelnd inmitten all der anderen Hunde und ist interessiert an allem was sie sieht und auch riecht. Es gibt einen Patio und ein Garten, aber auch in die Zimmer dürfen die Hunde. Es gibt noch mehrere Podencos hier a, auch eine Galga, außerdem noch etliche kleine Hunde.aben. Sylvia nutzte die Gunst der Stunde und  hatte ein ernstes Gespräch mit Ruben wegen der fehlenden Filariabehandlungen seiner restlichen Podencos.
Malaya wird es gut Ruben führt sie dann in ihre neue Heimat und es dauert gar nicht lange, da steht sie schon wedelnd inmitten all der anderen Hunde und ist interessiert an allem was sie sieht und auch riecht. Es gibt einen Patio und ein Garten, aber auch in die Zimmer dürfen die Hunde. Es gibt noch mehrere Podencos hier a, auch eine Galga, außerdem noch etliche kleine Hunde.aben. Sylvia nutzte die Gunst der Stunde und  hatte ein ernstes Gespräch mit Ruben wegen 

Malaya nach der OP
der fehlenden Filariabehandlungen seiner restlichen Podencos.
Ruben war sehr  interessiert an Allem und man merkte, dass er das Problem bisher nur sehr flüchtig bdacht hatte. Er lud uns zu sich ein, damit wir uns mal zusammen das Gehege anschauen können, sicher werden wir das demnächst machen.  Malaya hat die erste Nacht an den Füßen von Anne im Schlafzimmer verbracht, das erste Mal in ihrem Leben, dass sie in einem Zimmer geschlafen hat, aber sie hat es sehr genossen auf der weichen Decke, Am nächsten Morgen ist Malaya raus und hat erst einmal ein Sonnenbad genommenMorgen bekommt sie die Drainage gezogen und nun kann auch die Filariabehandlung starten, denn sie hatte ja auch den Test positiv. Einen Monat Tabletten und danach ein Monat Spritzen. Wir hoffen sehr, dass sie diese Behandlung gut verträgt, denn das ist immer eine heikle Angelegenheit und eine sehr große Belastung für den Hund. Wir wünschen Malaya nur noch unbeschwerte schöne Tage für den Rest ihres Lebens, da sie ja schon 11 1/2 Jahre ist, hat sie sich den Lebensabend jetzt verdient. 


Sylvia und Malaya nach der OP
Der Besitzer kommt jetzt auch mit uns, wenn wir Malaya zu ihrer neuen Familie bringen. MUCHAS GRACIAS Ruben und Sylvia.. Malaya íst nun in ihrer neuen Heimat angekommen, eine kleine Finca in Arico Viejo. Ruben, der ehemalige Besitzer begleitet uns und das ist auch gut so, denn so kann er sehen, wie Malaya und die anderen Hunde in Frieden und gut versorgt Ruben führt sie dann in ihre neue Heimat und es dauert gar nicht lange, da steht sie schon wedelnd inmitten all der anderen Hunde und ist interessiert an allem was sie sieht und auch riecht. Es gibt einen Patio und ein Garten, aber auch in die Zimmer dürfen die Hunde. Es gibt noch mehrere Podencos hier a, auch eine Galga, außerdem noch etliche kleine Hunde. Malaya wird es gut haben. Sylvia nutzte die Gunst der Stunde und  hatte ein ernstes Gespräch mit Ruben wegen der fehlenden Filariabehandlungen seiner restlichen Podencos. dort leben. Malaya geht es überraschend gut nach ihrer großen OP. Sie muss noch ein paar Tage eine Halskrause tragen, damit sie sich nicht die sehr lange Narbe aufkratzt. Bei Anne angekommen hat sie zuerst einmal Angst in den Patio zu gehen, die Bellerei der anderen Hunde verschreckt sie und sie hat Angst.


Die Drainage ist jetzt gezogen worden und auch hier war Malaya sehr lieb, so sagte es mir Myrna. Es ist eine kleine Entzündung, aber die wird nun mit Antibiotica behandelt und wenn alles verheilt ist, dann kann die Filariabehandlung anfangen. Sicherlich kann bald die Tüte auch endlich weg und dann kann Malaya ihren Lebensabend im "Hundeparadies" verbringen.


Malaya bei Anne zur Pflege
In der Nacht schläft Malaya im Zimmer, gut zugedeckt und genießt offensichtlich die Pflege und die Wärme, eine gute Bedingung, um gesund zu werden. Tagsüber ist sie auch draußen und nimmt dort gerne ein Sonnenbad. Alle Hunde verstehen sich sehr gut und leben sozial miteinander. Auch die Tüte ist inzwischen ab und so hat Malaya inzwischen sogar angefangen übermütig mit den anderen Hunden zu spielen. Inzwischen sind zwei Wochen vergangen und Malaya hat sich super eingelebt. Sie verträgt sich mit allen Hunden und hängt sehr an Anne, begleitet sie auf Schritt und Tritt. Die Gartenanlage ist jetzt auch eingezäunt, sodass die Podencos einen eigenen Auslauf haben. Nun kann auch endlich die Filariabehandlung angefangen werden, denn diese ist leider immer mit einem hohen Risiko für den Hund verbunden und kann leider Komplikationen verursachen.




Wir wünschen ihr weiterhin alles Gute!!!!!!!!!!!!!!

                                    
   Hier noch einmal einen großen Dank an Sylvia für diesen Entschluss Malaya gegen alle Widerstände operieren zu lassen, um ihr so einen hoffentlich noch schönen Lebensabend zu ermöglichen

WER HELFEN MÖCHTE.

Bankkonto, Cuentas bancarias
BBVA:   0182 5310 62 0010534228
IBAN: ES44 0182 5310 62 0010534228
BIC/SWIFT: BBVAESMM
Verwendungszweck: Malaya