Beiträge suchen

Montag, Februar 23, 2015

Dacil, Podencohündin mit filigranen Beinen und großer Hundeseele



Dacil, Prinzessin der Herzen.....

 Ich hatte Besuch von Gabriela auf Teneriffa, sie hat schon einen Podenco von mir adoptiert, den Magic, den ich auf der Straße aufgelesen hatte.Wir hatten einen wunderbaren Tag oben im Nationalpark Teide verbracht, auf ca 2000 m Höhe und es war langsam an der Zeit die Heimfahrt anzubrechen. Aber kaum, dass wir im Auto saßen und richtig in Fahrt waren, da sahen wir sie schon....
Akima mit Dacil
Sie lief planlos und im wirren zick-zack über die
ziemlich schnell befahrene Straße, aber immer wieder scheu Ausschau haltend nach Autos. Uns war sofort klar, sie war bei der Jagd verloren gegangen, denn sie suchte offensichtlich ihr Rudel. Und uns war auch klar, wir mussten sie fangen, denn es war noch eine Frage von kurzer Zeit, dass ein Autofahrer sie erwischen würde.
Ankunft auf der Pflegestelle



Einige Autofahrer wichen ihr aus, fuhren aber weiter, denn es ist absolut keine Seltenheit in dieser Gegend verlassenen und umherirrende Podencos zu sehen, oftmals bis zum Skelett abgemagert und verletzt. Kaum einer macht sich da die Mühe solch ein Tier einzufangen oder zu helfen, es gehört zur "Normalität". Gabriela stieg aus und ich steuerte das Auto ganz langsam mittig auf der Straße, damit die anderen Autofahrer gezwungen waren hinter uns zu halten, oder zumindest sehr langsam zu fahren. Ich habe immer Trockenfutter im Auto und so versuchte Gabriela die Hündin in der Hocke sitzend zu sich zu locken. Aber immer, wenn es so schien, als würde sie endlich ganz nah heran kommen, kam wieder ein lautes Motorrad oder ein ganz ungeduldiger Autofahrer, laut schimpfend oder hupend und alle Mühe war umsonst. Dann kam ein Cabriofahrer, er dachte wohl, der Hund wäre uns aus dem Auto entwischt und würde uns gehören und er half, indem er mit mir zusammen eine Barriere auf der Straße baute und so den Freiraum des Podencos einzuengen.
große Liebe von Anfang an
Nach etlichen Versuchen gelang es Gabriele durch ganz vorsichtiges und leises Reden und dem Futter Dacil an dem Rest eines Strickes, der um ihren Hals geschlungen war zu fassen. Ohne zu zögern nahm sie die filigran gebaute Hündin direkt auf den Arm und brachte sie schnell zu mir ins Auto.  Uff, das war noch mal gut gegangen, schnell die Fenster hoch und meinen Fips beruhigen, der ja auf der Rückbank saß und seinen Augen nicht traute, als Dacil plötzlich neben ihm landete. Aber er hat ja solche Aktionen schon oft miterlerbt und auch immer wieder mit ansehen müssen, wie sein Futter, seine Decken usw. dann plötzlich für einen anderen Hund gebraucht wurden. 

Dacil, jetzt eine "Schweizerin"
Dacil war stumm, ergeben und ziemlich verdutzt, also sie startete überhaupt keine Fluchtversuche, sondern saß erhobenen Kopfes und sehr interessiert neben Fips und betrachte ihr Umfeld. 
Zuerst einmal fressen und jede Menge Wasser. Dann eine kurze Inspektion an ihren Körper und Zustand. Sie schien ziemlich jung, also ca 1-2 Jahre alt zu sein, hatte viele Schnittwunden an den Pfoten und unteren Gliedmaßen, war abgemagert, aber noch so gerade erträglich und schien Menschen gewohnt zu sein, hatte keinerlei Berührungsängste oder Agressionen. 
Nun begann für mich erst mal eine wilde Telefoniererei mit der Frage: wohin zuerst mal mit ihr, denn ich wohne in einem Studio, hatte dort Besuch und selber einen Hund.
Nach langem Hin und her hatten wir ein Date unten in der Nähe von La Orotava mit einer Podenco-Tierschützerin. Sie wollte sich Dacil persönlich anschauen und dann entscheiden, ob sie vorübergehend in eines ihrer Rudel passen würde. Gott sei Dank war es Hochsommer und lange hell. Wir trafen uns und es war sehr schnell klar, Dacil kann erst mal zu ihr. Also brachten wir sie in das kleine Rudel, solange, bis Dacil beim Arzt war und sie entwurmt und versorgt war.
Ich hatte schon bemerkt, dass Gabriela eine ganz besondere Beziehung zu Dacil hatte. Sie konnte sich schon an diesem Abend fast nicht mehr von ihr trennen. Im Auto, kurz nachdem wir die Fangaktion gemacht hatten, haben wir der Hündin auch sofort den Namen "Dacil"  gegeben, sie sollte kein "Namenloses Wesen" sein.
Die Princessa ganz gracil
Gabriela war sich sicher, sie findet in ihrem Umkreis neue Besitzer für Dacil, der bisherige Besitzer konnte nicht ausfindig gemacht werden, Dacil war nicht geschipt oder Tätowiert. So verließen wir zwar glücklich über die gelungenen Rettung, jedoch auch mit leichtem Unbehagen die Pflegestelle, denn wir hatten versprochen, Dacil so schnell wie möglich zu vermitteln, also natürlich nachdem sie sterilisiert, geimpft und auf  Krankheiten getestet wurde.

Nach einer Woche besuchten wir Dacil wieder in der Pflegestelle. Sie hatte alle medizinischen Bedingungen erledigt und war gesund und munter, sie hatte etwas zugenommen und die Schnitte waren auch am heilen. Morgen würde ich Gabriela zum Flughafen bringen, sie musste zurück in die Schweiz zu ihren drei zwei anderen Hunden und ihren drei Katzen.
Wiederum nach zwei Wochen hatten wir einen Flugpaten gefunden und Dacil konnte in die Schweiz in ihr neues Zuhause fliegen.                                      

Superstar

Wie das Leben es manchmal so einrichtet. Die Leute, die sich ursprünglich für Dacil interessiert hatten nahmen Abstand von einer Adoption, sie hatten sich einen Podenco nicht so groß vorgestellt. 
Aber ich wusste ja, warum es alles so sein musste, denn Dacil blieb natürlich bei Gabriela. Sie verträgt sich mit den Katzen, schmust mit ihnen, teilt das Bettchen mit ihnen und sie ist "evrybodys darling". Magic, ihr neuer Bruder ist verliebt in sie und auch draußen benimmt sie sich so, als hätte sie niemals schlechte Zeiten gehabt. Vergessen all die Wunden und Ängste, die mangelnde Pflege und vergessen ihr altes Leben als Jagdhund.








Dacil hat eine ganz große Hundeseele, voller Liebe und Zuneigung zu allen Menschen und anderen Lebewesen. Sie ist treu ergeben, hat es aber auch faustdick hinter den Riesenohren, wenn  sie mal nicht die Nummer eins ist. Sie will unbedingt ihr neues Zuhause behalten und ist jetzt eine glückliche und zufriedene Podencohündin in der Schweiz, mit großen Wiesen hinterm Haus, die es zu erlaufen und erkunden gilt. 
Danke Gabriela, du hast ihr ein tolles, neues Leben geschenkt und ich hoffe nur sehr, dass uns so etwas bei deinem nächsten Besuch nicht gleich wieder passiert.
Und weil Dacil wirklich so ein fotogener Hiund ist, hier anschließend noch eine kleine Fotogalerie mit Bildern in ihrem neuen Zuhause, mit ihren tierischen Mitbewohnern und in ihrem wunderbarem Umfeld.