Beiträge suchen

Freitag, März 21, 2014

A-DI von Taiwan und wie er mit großem Glück doch nicht auf dem Essteller landete....

A-DI von Taiwan 
A-DI und sein Hase Floppy



 Ich bin der A-Di und in Taipei (Taiwan) geboren. Als ein Spielzeug angeschafft, landete ich bald auf der Straße. 
Tierfänger fanden mich und pferchten mich in einen Käfig, zusammen mit anderen Straßenhunden, sie wollten mich zu einem Braten verarbeiten.
Meine Gegenwehr führte dazu, daß mir mein Kiefer mit einer Eisenstange eingeschlagen  wurde, ich mit Zigaretten verbrannt wurde, ich beinahe stranguliert wurde. 
Mein Ende war schon ziemlich nah, wäre da nicht Frau Tsai gewesen, eine chinesische Tierschützerin, die mich dort rausholte. 
Das war im Januar 2010. 

A-DI
 Ich verbrachte Monate in einem Käfig bei einem Tierarzt, bis zum 22.Mai . 
An dem Tag wurde ich in eine kleine Transportkiste gesetzt, mit ganz vielen Leckerlies-:-) und in den Bauch eines großen Eisenvogels gebracht. 
14 Stunden dauerte der Flug und dann landete ich in Frankfurt. Dort warteten schon sehr liebe Menschen auf mich, die mich nach Heilbronn fuhren, in ein Haus, wo schon andere Hunde wohnten. Die waren alle sehr groß und ich hatte Angst und verkroch mich im Schrank.
 Ein paar Tage war ich schon dort, als am 29.Mai die Tür aufging und ich endlich meine 


neue Familie sah, da standen: Frauchen, mein neuer Papi, mein neuer Bruder Choped und meine neue SchwesterLucie. 

A-DI tiefenentspannt
Der Choped war total aufgeregt, denn er war 2004 schon mal hier, als er von Mallorca kam. Wir verstanden uns sofort und dann saßen wir zusammen im Auto und fuhren nach Hause, nach Thüringen. Es war schon spät, als wir ankamen, doch meine Familie wollte mir noch den Garten zeigen. 
Glaubt mir, es war ein Kulturschock für mich! Ich hatte niemals vorher  Gras gesehen und nun saß ich mitten in einem grünen Dschungel.... 
Meine Beinchen waren durch die lange Zeit im Käfig krumm, ich hatte keine Muskeln und konnte kaum laufen. Meine Augen waren durch die lange Mangelernährung und den langen Flug stark entzündet. 
Die Wochen vergingen und ich entwickelte mich prächtig. Ich lernte wieder langsam zu laufen und wurde allmählich auch immer fröhlicher, dank meines kleinen Hasi-Freundes Mr. Flobby. 

A-DI hat seine traurigen Augen nie geändert

 Dann kam der erste Schnee, anfangs war ich entsetzt, doch inzwischen bin ich bekennender Winter(sport)freund. 
Ende November bekam unsere Familie Zuwachs, die Floh, die Mona von Tierseelen-Teneriffa gerettet hatte und uns nun schickte. Auch sie mußte unerträgliche Mißhandlungen ertragen und seit sie hier ist, verfolgen mich auch wieder die alten Ängste und nachts habe ich Alpträume.
Wir sind uns ähnlich, doch wir können Beide miteinander nicht viel anfangen. Uns verbindet eine große Liebe zu unserem Frauchen. Sie hat viel Geduld und Verständnis und wenn wir mit ihr kuscheln, dann vergessen wir, was wir erleben mußten. 

Floh und Lucy, meine neuen Schwestern
Jeden Tag wird die Angst ein klein bischen weniger und eines Tages werden wir ganz normale, fröhliche Hundekinder sein, zwar mit kleinen Schönheitsfehlern, doch wen interessiert´s.

Nun lebe ich wohlbehütet in meiner neuen Familie in Tautenhain, dass ist in der Nähe von Leipzig, mit mir noch viele andere geschundenen Tiere,  die meine neue Mama gerettet hat.. 

Ja und der Floh, hier von Tierseelen-Teneriffa, die ist jetzt meine Schwester. 


mein neues Zuhause, der Korb mit den Stofftieren ist nur für uns



Die Geschichte von A-DI wurde von dem neuen Frauchen FB "Floh von der Zwergenbande" vermittelt und zur Veröffentlichung freigegeben. Ohne diese Beiden wäre mein Flöhchen heute nicht der propere kleine Hund mit den langen Haaren, denn es war noch ein weiter Weg bis zur vollständigen Genesung.