Beiträge suchen

Freitag, Januar 02, 2015

Magic wird zum Zauberer der Herzen

MAGIC   Der Zauberer der Herzen

VORWORT

Das große Leid der Podencos.....
Leider gibt es auf allen Kanareninseln unglaubliche Missstände
und unglaubliches Leid und Elend der so wunderschönen,
sozialen und fragilen, landestypischen Jaghundsorte
den Podencos Canarias
Am häufigsten nehmen die Jäger zur Jagd den Podenco Canario mit, Beim Wandern 
trifft man häufig auf diese Hunde, von denen keine Gefahr ausgeht. 

Die Jäger sind mit manchmal mit über 10 Hunden auf der Kaninchenjagd. Der Podenco Canario ist schnell und jagt mit allen Sinnen, Sicht, Gehör und Nase, welche bestens ausgebildet sind. Häufig kommt noch ein Frettchen bei der Jagd zum Einsatz, das in den Kaninchenbau entlassen wird, nachdem der Podenco Canario ein Kaninchen aufgespürt hat. Kommen die Kaninchen raus, werden sie von den Hunden gefasst oder vom Jäger mit Schrot geschossen. Die Kaninchen spürt er mit Hilfe des Geruch und Gehörsinnes tief im Boden auf. Dabei bellt er selten und zeigt sich sehr diszipliniert. Hitze erträgt er bestens und kann unermüdlich jagen.

Warum streunen soviele Podenco Canarios herum ? Viele verirren sich oder entfernen sich zu weit und müssen zurückgelassen werden. Die Hunde sind so abgelenkt von allem was sich bewegt, Geräusche macht oder riecht, daß man rufen kann und kaum eine Reaktion bekommt. Das Einsammeln der Hunde kann Stunden dauern.


und nun zu ♥♥MAGIC♥♥

Magic ist mir an einem sonnigen Inseltag direkt vor das Auto gelaufen. Ich habe das Auto schnell an der Seite geparkt und versucht ihn daran zu hindern ständig, und so wie ein neues Auto in Sicht war , die Straße erneut zu überqueren.

Ein mittelgroßer Rauhaarpodenco, sehr dünn, aber nicht so abgemagert wie ich es schon in den Wäldern gesehen hatte.

Ich bin sicher, dass er bei der Jagd "zurückgelassen" worden ist, denn Meagic suchte
offensichtlich nach einem Auto und auch nach anderen Hunden. Das immer wieder überqueren der sehr befahrenen Straße brachte nicht nur ihn, sondern auch mich in Gefahr. Kein Autofahrer hielt an um zu helfen, es kümmerte überhaupt Niemanden, das dieser Hund da mitten auf der Straße herumlief.
 Magic suchte auch offensichtlich in den nahe stehenden Mülleimern der Käserei nach Nahrungsresten, denn die Behälter waren alle umgeworfen.

Es dauerte eine Weile, bis ich Magic so fassen konnte, dass ich ihn hochheben konnte. Er war zutraulich, aber immer auf einen Sprung zum  auf und davon Rennen.
Ich packte ihn also und dachte mir, am Besten sitzt er hinten im (offenem) Kofferraum. Leider hatte ich nocht nicht einmal eine Zweite Leine und ein Halsband im Auto. Fips, mein kleiner Terriermischling saß vorne re auf dem Beifahrersitz angeschnallt und als Magic ihn sah, da wurde er total hektisch. Fips bellte wie toll und ich war gerade mal 1 km auf der Autobahn Richtung Süden gefahren, da übernahm Magic die Führung.
Mit einem Riesensprung landete er von ganz hinten nach ganz vorne, direkt zwischen den Sitzen und genau auf der Schaltung. Ein wahnsinniges Gerangel entsatnd, Fips flippte förmlich aus, Magic schrie und ich sah rein gar nichts mehr.
Wie ich den Wagen dann an den Rand abgeparkt bekam weiß ich nicht mehr genau, aber ich hatte einen schönen Schreck.
Ich nahm die Leine von Fips und versuchte ein Halsbandähnliches Teil zu machen. Ging nicht! Dann band ich ihm meinen langen Schal als Schlinge um den Hals und macht die Leine darum, band  diese hinten auf dem Rücksitz eng um die Kopfstütze und betete zu Gott, dass diese Konstruktion die 40 km bis ins befreundete "Live Arico" hielt.
Es hielt, wenn auch provisorisch. Am Tierheim musste ich mich nun sofort wieder von Magic trennen, denn ihn konnte ich nicht mit nach Hause nehmen, das hätte Ärger in der Urbanisation gegeben, denn meine Pflegehunde, die Kleinen, wurden so lalala geduldet, aber ein Podenco, der vielleicht noch nie in einer Wohnung gelebt hat, das war dann schon schwierig.
So kam Magic in ein Freigehege mit vielen anderen großen Hunden . Und es brach mir fast das Herz, er schaute mir nach mit einem Blick der tief und verletzt war.
Ich versprach ihm alles zu tun, um ihn da wieder raus zu holen.

Zuhause verteilte ich diese Story auf meiner damaligen FB Seite und ich teilte und teilte und teilte.....Und was soll ich sagen.....ich hatte Erfolg.....
Gabriela meldete sich bei mir und bot zuerst einmal einen Pflegeplatz für Magic an, mit der Option auf Festplatz, wenn sich Magic gut vertragen würde mit dem Rest der Familie, sprich: Katzen und andere Hunde..
Au-Weia..... Magic war für die Jagd mitgenommen worden, wie könnte das gehen?

Erste Zweifel machten sich bei mir breit . Aber ich vertraute dem Charackter von Magic, ich hatte ganz einfach das Gefühl, dass er eine Familie haben wollte und eigentlich die Jagd gar nicht sein Ding war.

Es gab viele Gespräche mit Gabriela und dann musste noch ein Flugpate gefunden werden. In der Zwischenzeit habe ich Magic noch mal besucht in Live Arico, aber es war keine gute Idee. Als er mich sah , da rannte er zum Maschendrahtzaun und biss ständig darein und schrie so fürchterlich, dass es mir noch Tage danach durch Mark und Bein ging. Wir beschlossen dann gemeinsam, dass ich vorerst auf die Besuche verzichten sollte.

Dann war es endlich soweit und Magic konnte seine Reise in ein glücklicheres Leben antreten.Ich glaube, er merkte, dass nun ein neues Leben beginnen sollte. Er war ruhig und ausgeglichen und ich war froh, dass ich ihn wenigstens noch einmal am Flughafen sehen konnte.
Ich war eigentlich aufgeregter wie er, denn ich machte mir Sorgen, ob auch alles gut gehen würde.
Noch in der Nacht hat mich Gabriela angerufen, dass alles gut verlaufen war und Magic sich in seiner neuen Umgebung direkt gut eingefügt hat.Gabriela hat ihn zur Sicherheit erst mal an einer Leine gelassen, aber Magic machte alles richtig.
Es gab auch die nächsten Tage keine Beschwerden oder Probleme. Es dauerte nicht lange, da kam das erste Bild von Magic mit seinen Katzengeschwistern eng zusammen. Ich war sehr glücklich und noch glücklicher, als Gabriela mir mitteilte, dass er bleiben darf.













Magic entwickelte sich zu einem sehr liebevollen Familienhund, die Jagd hat er vergessen und sein bisheriges Leben auch. Aber er hatte noch eine überraschende  OP vor sich.

Was keiner bisher mitbekommen hatte, Magic hatte eine Platte und einen Nagel im Hinterlauf, sehr stümperhaft gemacht, denn der Nagel war viel zu lang und reizte beim Laufen ständig das Gelenk . Dadurch hatte Magic Schmerzen und nun musste das Ganze neu gemacht werden.
Magic hat diese OP mit bravur  gemeistert und ist nun, Dank Gabrielas Fürsorge und Liebe nun der glücklichste Hund geworden, den man sich vorstellen kann


Mit seiner liebevollen und feinfühligen Seele ist er ein wirklicher Zauberer und begeistert alle Menschen um sich herum.  Mich hatte er auch direkt mit dem ersten Blick aus seinen Rehbraunen Augen mitten ins Herz getroffen und   so hat sich auch hier wieder mal bewiesen, dass mein Aufgabe  und Tätigkeit hier auf Teneriffa ein Geben und Nehmen von Liebe ist. Es zeigt mir, diese Arbeit fortzusetzten, solange ich in der Lage bin .




hier ein paar Sätze von Gabriela über Magic....

du solltest den magic sehen der schläft tief und fest auf dem sofa neben barush :)) er gehört dazu als wäre er immer da gewesen er ist eben ein zauberer mit sanftem herz :) er schmust mit den katzen und reibt seinen kopf an ihnen er ist wirklich ein zauberer der herzen erobert :) er ist eine besondere seele!!! :wolke1:
ich arbeite morgen den ganzen tag und magic kommt mit er ist der liebling unserer patientinnen :) ich arbeite ja mit jungen frauen mit psychischen problemen :)
sie lieben ihn und er ist so süss mit ihnen
es ist so ein Jammer, dass Magic nun noch solch eine große OP vor sich hat....

Es ist so wunderbar, dass Magic nun dort bleiben darf , für immer......